Wetter- und Warnlagebericht für das Rheintal und den Schwarzwald




Ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart am Sonntag, 26.01.2020, 20:30 Uhr

Von Südwesten Bewölkung, etwas Regen, dabei nachts ganz im Süden lokal Glatteis nicht ausgeschlossen. Montag wechselnde, später starke Bewölkung, Regen von Nordwesten.

Wetter- und Warnlage:
Nachlassender Hochdruckeinfluss über Baden-Württemberg, von Westen nähert sich der Ausläufer eines Tiefs bei Island. Ab Montag unter Tiefdruckeinfluss zunehmend wechselhaft.

GLÄTTE: In der Nacht zum Montag im südlichsten Baden vereinzelt gefrierender Nieselregen mit Glatteisgefahr nicht ausgeschlossen.

NEBEL: In der Nacht zum Montag in Niederungen, vor allem entlang des Rheins, zeitweise Nebel, teils mit Sichtweiten unter 150 m.

WIND/STURM: In der zweiten Nachthälfte zum Montag im Schwarzwald oberhalb von 1000 m Südwestwind mit stürmischen Böen um 70 km/h, am Montag tagsüber dann Sturmböen um 80 km/h. In den Abendstunden zudem im Schwarzwald oberhalb 800 Meter Windböen mit 50 bis 60 km/h, im Hochschwarzwald auch schwere Sturmböen bis 100 km/h.

Detaillierter Wetterablauf:
In der Nacht zum Montag insgesamt zunehmende Bewölkung und zeitweise leichter Regen, ganz im Süden in ungünstigen Lagen kurzzeitige Glatteisgefahr. In Niederungen teils Nebel, vor allem am Oberrhein. Tiefstwerte +4 bis -1 Grad. Im Hochschwarzwald stürmische Böen aus Südwest.

Am Montag überwiegend stark bewölkt, von Nordwesten im Laufe des Vormittages einsetzender Regen. Auf 1200 m absinkende Schneefellgrenze.Höchsttemperaturen zwischen 5 Grad im Südschwarzwald und bis 12 Grad am Oberrhein. Meist mäßiger Wind aus Südwest, zunächst im Bergland in Böen auffrischend, im Tagesverlauf dort dann stark bis stürmisch. Auf dem Feldberg zeitweise Sturmböen, zum Abend zunehmend schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag bei dichter Bewölkung anhaltende, in Staulagen des Schwarzwaldes zum Teil kräftige Niederschläge, zunehmend aber schauerartig, vereinzelt eventuell sogar gewittrig. Schnee oberhalb etwa 1000 m. Tiefstwerte 7 bis 1 Grad. Frische bis starke, im Schwarzwald stürmische Böen. In Hochlagen bis hin zu schweren Sturm-, exponiert orkanartigen Böen aus Südwest.

Am Dienstag wechselnd bis stark bewölkt, wiederholt, teils kräftige Schauer, vereinzelt Gewitter. Schneefallgrenze zunächst auf 500 bis 700 m fallend, abends sowie in kräftigen Schauern auch um 400 m. Maximumwerte 2 Grad im Südschwarzwald und bis 10 Grad am Rhein. Mäßiger bis frischer Südwestwind, auch in tiefen Lagen starke bis stürmische Böen, im Bergland Sturm- oder schwere Sturmböen, exponiert im Schwarzwald Orkanböen.

In der Nacht zum Mittwoch stark bewölkt, häufig Schauer, am Schwarzwald auch länger anhaltend. Schneefallgrenze zum Teil bis in mittlere Lagen absinkend, bei kräftigeren Schauern auch teils bis 200 oder 300 m hinab Schnee. Minimum bei +4 bis -3 Grad. Starke bis stürmische Böen aus Südwest, im Bergland Sturmböen, in Hochlagen schwere Sturmböen, exponiert im Südschwarzwald Orkanböen.

Am Mittwoch bei starker Bewölkung weitere Schauer, bis in mittlere Lagen als Schnee fallend. Schneefallgrenze auf etwa 600 bis 700 m ansteigend. In der zweiten Tageshälfte nachlassende Schauertätigkeit. Höchstwerte zwischen 1 Grad im Südschwarzwald und 9 Grad am Oberrhein. Mäßiger Südwestwind mit starken, im Bergland stürmischen Böen, exponiert im Schwarzwald Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag Wolkenauflockerung, anfangs noch einzelne Schauer. Weiter ansteigende Schneefallgrenze auf 800 bis 1000 m. Tiefstwerte von +5 bis -2 Grad. Verbreitet Glätte. Auch im Bergland vorübergehend nachlassender Wind.

Deutscher Wetterdienst, RWB Stuttgart, Sabine Krüger