Wetter- und Warnlagebericht für das Rheintal und den Schwarzwald




Ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart am Sonntag, 25.02.2018, 20:30 Uhr

Nachts strenger Frost. Am Montag verbreitet Dauerfrost und teils windig, im Hochschwarzwald stürmisch. Anfangs Sonne, später mehr Wolken.

Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden:
Ein umfangreiches Hochdruckgebiet mit Schwerpunkt über Skandinavien führt mit teils lebhafter Nordostströmung kontinentale Arktikluft nach Baden-Württemberg.

In der Nacht zum Montag tritt verbreitet strenger Frost mit Tiefstwerten bis -15 Grad auf. Im Hochschwarzwald kommt es zu stürmische Böen oder Sturmböen bis 85 km/h aus nordöstlichen Richtungen.

Am Montag tagsüber herrscht weiter leichter bis mäßiger Dauerfrost. Im Südschwarzwald treten starke bis stürmische Böen, am Feldberg Sturmböen bis 90 km/h aus Nordost auf.

Detaillierter Wetterablauf:
In der Nacht zum Montag ist es gering bewölkt oder klar. In der zweiten Nachthälfte können sich örtlich am Hochrhein Hochnebelfelder bilden. Die Luft kühlt auf -8 Grad am Oberrhein und -15 Grad im Südschwarzwald ab. Vereinzelt kann Reifglätte auftreten. Im Schwarzwald sind starke bis stürmische Böen, auf den Schwarzwaldgipfeln Sturmböen aus Nordost zu erwarten.

Am Montag scheint zunächst oft die Sonne, gegen Mittag ziehen von Osten Wolkenfelder durch und es bleibt trocken. Es gibt verbreitet leichten bis mäßigen Dauerfrost mit Temperaturen von -10 Grad im Bergland und um -1 Grad entlang des Oberrheins. Der schwache bis mäßige Nordostwind frischt in Böen stark, im Schwarzwald teils stürmisch auf. Auf hohen Schwarzwaldgipfeln muss mit Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zu Dienstag ist es größtenteils leicht bewölkt oder klar. Bei strengem Frost von -8 bis -16 Grad kann stellenweise Reifglätte auftreten. Auf exponierten Schwarzwaldgipfeln muss noch mit Sturmböen gerechnet werden.

Am Dienstag zeigt sich neben dichten mittelhohen Wolken und zum Teil auch tiefer Schichtbewölkung auch zeitweise die Sonne. Gelegentlich können ein paar Schneeflocken fallen. Weiterhin herrscht Dauerfrost mit Höchstwerten um -11 Grad im Bergland und -2 Grad am Rhein. Es weht schwacher bis mäßiger Nordostwind, der in Böen vor allem im höheren Bergland auch stark auffrischt. Auf dem Feldberg treten anfangs noch stürmische Böen auf.

In der Nacht zum Mittwoch wird es wieder verbreitet klar, ehe sich in der zweiten Nachthälfte gebietsweise Hochnebelfelder bilden können. Es bleibt meist trocken. Bei Tiefstwerten zwischen -10 und -16 Grad kann es vereinzelt zu Reifglätte kommen.

Am Mittwoch ist es meist sonnig. Abends ziehen im Südwesten dichte Wolken auf. Bei weiter anhaltendem Dauerfrost zwischen -8 Grad im Bergland und -1 Grad im Rheintal bleibt es niederschlagsfrei. Der schwache bis mäßige Nordostwind frischt in Böen vor allem im Hochschwarzwald stark auf.

In der Nacht zu Donnerstag breiten sich die Wolken nordostwärts aus und in der Früh kann ganz im Südwesten etwas Schnee fallen. Bei verbreitet strengem Frost zwischen -9 und -15 Grad kann es stellenweise zu Reifglätte kommen.

Deutscher Wetterdienst, RWB Stuttgart, C.Kronfeldner