Wetter- und Warnlage für Deutschland




Ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 16.01.2019, 19:30 Uhr

Im Nordwesten starke Böen, nachts allgemein zunehmender Wind. Donnerstag windiges Schauerwetter, dabei sinkende Schneefallgrenze.

Wetter- und Warnlage: Deutschland befindet sich im Warmsektor eines nach Südskandinavien ziehenden Tiefs im Einflussbereich milder Meeresluft. Die Kaltfront greift in der kommenden Nacht von der Nordsee her über.

SCHNEEFALL/GLÄTTE: In der Nacht zum Donnerstag in den westlichen und zentralen Mittelgebirgen sowie im Harz oberhalb 600 m 1 bis 5 cm nasser Neuschnee mit Glätte. Am Donnerstag zunächst nur oberhalb von etwa 400 bis 600 m etwas Neuschnee und Glätte. Im Tagesverlauf von Nordwesten her Schauer, vor allem nachmittags und abends bis in tiefe Lagen als Schnee und Graupel. Dann Glätte durch Schneematsch. Oberhalb von 400 m bis zu 5 cm Neuschnee, in exponierten Staulagen auch mehr.

FROST: In der Nacht zum Donnerstag im Süden erneut leichter, in den Alpentälern auch mäßiger Frost. Am Donnerstag in höheren Mittelgebirgslagen einsetzender leichter Dauerfrost.

WIND: Abends und in der kommenden Nacht lebhafter Südwestwind. Im Norden und Osten in exponierten Lagen des Binnenlandes einzelne steife Böen (Bft 7). An den Küsten steife bis stürmische Böen (Bft 7 bis 8), an der Nordsee zum Abend hin exponiert Sturmböen (Bft 9). Auf den Bergen zunehmend Sturmböen, auf exponierten Gipfeln vor allem in der kommenden Nacht schwere Sturmböen (Bft 10), auf dem Brocken auch orkanartige Böen (Bft 11). Am Donnerstag weiterhin lebhafter westlicher Wind mit einzelnen steifen, in Schauer- bzw. Gewitternähe auch stürmischen Böen. In den Kamm- und Gipfellagen stürmische Böen oder Sturmböen, exponiert auch schwere Sturmböen.

GEWITTER: Am Donnerstag im Tagesverlauf bevorzugt in der Nordhälfte und in der Mitte einzelne kurze Gewitter, teils mit Graupel und Böen Bft 8.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Abend und in der Nacht zum Donnerstag abgesehen von wenigen Wolkenlücken meist stark bewölkt oder bedeckt. Von Nordwesten ausbreitender Regen, oberhalb 600-800 m Schnee. Südöstlich einer Linie Schwarzwald-Sachsen bis zum Morgen noch trocken. Tiefstwerte zwischen +5 im Norden und -3 Grad im Süden. Am Alpenrand über Schnee auch darunter. Allmählich zunehmender Südwestwind mit ersten starken Böen in der Nordwesthälfte, an der Küste und im Bergland stürmisch.

Am Donnerstag wiederholt von Nordwest nach Südost durchziehende Wolken und schauerartiger Regen, vereinzelt auch gewittrig. Schneefallgrenze auf etwa 300 bis 700 m absinkend. Im Westen und Norden bei stärkeren Schauern oder Gewittern kurzzeitig auch mal bis in tiefe Lagen Schnee oder Graupel. Auflockerungen am ehesten anfangs am bayerischen Alpenrand. Höchsttemperatur meist zwischen 4 und 9 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein. An der See und im Bergland teils stürmisch, sonst stark böiger Wind aus Südwest bis West, an der Nordsee aus Nordwest. Auf den Bergen Schneeverwehungen nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Freitag vielerorts Schauer, anfangs in tiefsten Lagen noch teils als Regen, zum Morgen durchweg als Schnee. In der zweiten Nachthälfte von Westen und Nordwesten nachlassende Schauerneigung und Aufklaren. An den Alpen längere Zeit Schneefall. Tiefstwerte zwischen 0 und -5 Grad, an der Nordsee frostfrei, Glättegefahr! Allmählich abnehmender Wind.

Am Freitag anfangs im Süden noch stark bewölkt, später dort wie auch sonst häufiger Auflockerungen. Im Umfeld vom Erzgebirge und Bayerischem Wald noch letzte Schneeschauer, an der Nordsee etwas Regen möglich. Sonst in weiten Teilen des Landes niederschlagsfrei. Tageshöchstwerte zwischen 2 und 5 Grad, mit den höchsten Werten entlang des Rheins. Im höheren Bergland leichter Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Samstag teils wolkig, teils klar und abgesehen von geringer Schauerneigung an den Küsten trocken. Tiefstwerte im Norden zwischen 0 und -5 Grad, in der Mitte und im Süden bei -4 bis -10 Grad verbreitet mäßiger Frost. In den Alpen bis -15 Grad.

Am Samstag neben einigen dichteren Wolkenfeldern heitere Abschnitte, teils auch länger sonnig. Niederschlagsfrei. Im Südosten sowie im Bergland Dauerfrost um -1 Grad, sonst bei schwachem Ost- bis Südwind Höchstwerte zwischen 0 und 4 Grad. In der Nacht zum Sonntag teils wolkig, meist aber gering bewölkt oder klar und trocken. An der See um 0, sonst -3 bis -8 Grad, bei Aufklaren über Schnee strenger Frost unter -10 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann