Wetter- und Warnlage für Deutschland




Ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Donnerstag, 06.05.2021, 19:30 Uhr

Im Süden und in der Mitte schauerartiger, teils gewittriger Regen. Sonst abklingende Schauer. Im Süden starke bis stürmische Böen, auf den Bergen teils schwere Sturmböen.

Wetter- und Warnlage: Am Rande eines Tiefs über der Ostsee gelangt von Westen und Nordwesten kalte Meeresluft nach Deutschland. Ab dem Nachmittag greift von Frankreich ein Tief auf den Süden und die Mitte Deutschlands über.

WIND-/STURMBÖEN: Im Norden und Osten gebietsweise steife, an der Ostsee anfangs auch noch stürmische Böen (Bft 7 bis 8) aus West bis Nordwest. Nachmittags und abends rasch abnehmender Wind. Am Nachmittag und Abend im Südwesten, in der kommenden Nacht auf die Regionen entlang und südlich der Donau ausgreifend, auffrischender Südwestwind mit steifen Böen (Bft 7), im Bergland sowie im höheren Alpenvorland stürmische Böen oder Sturmböen (Bft 8 bis 9), auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen oder orkanartige Böen (Bft 10 bis 11).

Am Freitag im Süden und gebietsweise in der Mitte steife, im Alpenvorland anfangs auch stürmische Böen (Bft 7 bis 8) aus West bis Nordwest. In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen Sturmböen (Bft 9). Auch an der Nordsee aufkommende Windböen Bft 7 aus Nordwest.

GEWITTER: Im Norden und Osten einzelne kurze Gewitter mit Graupel und steifen bis stürmischen Böen nicht ausgeschlossen, spätnachmittags und abends abklingend. Ab dem späten Nachmittag bis in die kommende Nacht hinein etwa vom Schwarzwald bis zum Bayerwald und südlich davon von West nach Ost einzelne, teils kräftige Gewitter mit stürmischen Böen oder Sturmböen (Bft 8 bis 9), schwere Sturmböen (Bft 10) dabei nicht ganz ausgeschlossen.

Am Freitag vor allem in der Mitte und im Norden verbreitet Schauer, dabei auch einzelne kurze Graupelgewitter mit steifen bis stürmischen Böen.

STARK-/DAUERREGEN: Im Schwarzwald und im Oberallgäu teils länger anhaltender Regen, in Staulagen bis Freitagmittag Mengen zwischen 30 und 50 l/qm in 12 bis 24 Stunden. In der kommenden Nacht im Südwesten gebietsweise auch mehrstündiger Starkregen (über 20 mm in 3 bis 6 Stunden) nicht ausgeschlossen.

FROST: In der Nacht zum Freitag im Norden vor allem in Bodennähe leichter Frost.

Detaillierter Wetterablauf:
In der Nacht zum Freitag vor allem in der Mitte und im Süden gebietsweise schauerartiger Regen, in den Hochlagen der Berge auch Schnee. Im Süden eingangs der Nacht einzelne kräftige Gewitter mit Sturmböen möglich. Im Norden und Nordwesten wechselnd wolkig und einzelne Schauer, im Nordosten weitgehend trocken. Tiefsttemperaturen 7 bis 0 Grad, im höheren Bergland und dessen Senken örtlich leichter Frost. Im Norden und Nordwesten verbreitet Bodenfrost. Im Süden steife bis stürmische Böen, im Bergland auch Sturmböen aus West.

Am Freitag stark bewölkt bis bedeckt. Im Süden weiterer Regen. Sonst Übergang zu Schauern und einzelnen Gewittern, dazwischen auch etwas Sonne. Höchstwerte zwischen 6 und 14 Grad. Mäßiger und vor allem bei Schauern teils stark böiger Westwind, in Hochlagen stürmische Böen oder Sturmböen. In der Nacht zum Samstag abklingende Schauertätigkeit und Wolkenauflockerungen, teils klar. In der zweiten Nachthälfte aus Südwesten aufkommende hohe und mittelhohe Wolkenfelder bis in die Mitte ausgreifend. Tiefstwerte 4 bis -3 Grad, an der See milder, abseits der Küsten verbreitet Bodenfrost bis -5 Grad.

Am Samstag im Osten und Süden heiter bis wolkig und weitgehend trocken. Vor allem im Südosten auch länger sonnig. Sonst vorübergehend stark bewölkt und von NRW und dem Emsland nordostwärts ausgreifender leichter Regen. Höchstwerte im Norden und Osten nur zwischen 10 und 17 Grad, sonst 15 bis 21 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger, im Westen auch frischer und auf Südost drehender Wind. In der Nacht zum Sonntag im Norden und Nordosten noch stärker bewölkt und etwas Regen, Richtung Ostsee abziehend. Sonst wolkig oder gering bewölkt nach Südosten auch klar, niederschlagsfrei. Örtlich Nebel. Tiefstwerte zwischen 11 Grad im Rheinland und bis 1 Grad in Südostbayern. Dort noch Gefahr von Frost in Bodennähe.

Am Sonntag im Nordwesten und Norden wolkig, sonst meist sonnig und niederschlagsfrei. Am Abend im Nordwesten und Westen vereinzelte kräftige Gewitter nicht ausgeschlossen. Höchstwerte im äußersten Norden 20 bis 24 Grad, sonst 25 bis 30 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger Wind aus Süd bis Südost, auf exponierten Gipfeln starke bis stürmische Böen. Nachts im Westen und Nordwesten teils kräftige Gewitter oder schauerartiger Regen, sonst noch gering bewölkt oder klar. Tiefstwerte 15 bis 7 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Marco Manitta/Johanna Anger